Ausbildung: Systemische Beraterin / Systemischer Berater

Berufsbegleitende Fortbildung in systemischer Beratung und lösungsorientierter Gesprächsführung in Berlin und Köln

Sie möchten im beratenden Umfeld tätig werden oder sind bereits dort tätig. Ihr Ziel ist das Erlernen eines Konzepts für die systemische, lösungs- und ressourcenorientierte Gesprächsführung und Beratung. Die Ausbildungsinhalte eignen sich für eine freiberufliche Tätigkeit als Systemische/r Berater/in und für die Anwendung in einer bestehenden oder geplanten Anstellung in Bereichen, in denen Beratungsleistungen erbracht werden.
Laden Sie sich unsere kostenlose Informationsbroschüre herunter.
Termine
Ausbildungsort Ausbildungsbeginn Veranstaltungsnummer Seminartermine Dauer Status
Köln 24. Februar 2018 SB-507-K Terminkalender anzeigen 6 Wochenendblöcke (12 Tage) Plätze frei
Berlin 17. März 2018 SB-508-B Terminkalender anzeigen 6 Wochenendblöcke (12 Tage) Plätze frei

Zielgruppe

Diese berufsbegleitende Zusatzausbildung richtet sich an Fachleute aus dem psychosozialen oder therapeutischen Bereich (z.B. Sozialpädagogen, Sozialarbeiter/innen, Einzelfall- und Familienhelfer/innen, Psychologen, Dipl.-Pädagogen, Erziehungswissenschaftler/innen, Lehrer/innen, Erzieher/innen, Ergotherapeutinnen, Berater/innen im sozialen Kontext), die Kompetenzen in der systemischen, lösungs- und ressourcenorientierten Gesprächsführung und Beratung nach Steve de Shazer, Insoo Kim Berg und Carl Rogers erwerben bzw. vertiefen möchten sowie nach praxisnahen Methoden und Beratungskonzepten für die Arbeit mit Einzelnen, Familien und Gruppen suchen.

Diese Weiterbildung kann zur Prüfungsvorbereitung auf unsere Fachkundeprüfung "Systemische/r Therapeut/in (IFLW) bzw. Systemischer Coach (IFLW)" dienen. Die Teilnahme an der Weiterbildung ist jedoch keine Voraussetzung für die Teilnahme an der Fachkundeprüfung.

Ziele

Die Ausbildung "Systemische/r Berater/in" befähigt zur Anwendung systemischer, lösungs- und ressourcenorientierter Gesprächsführung und Beratung und zum Transfer des Gelernten in die berufliche Praxis. Sie bietet zudem die Möglichkeit, Fähigkeiten und Erfahrungen mit anderen Fachleuten auszutauschen, voneinander zu lernen und neue Ansätze in das persönliche Handlungskonzept zu integrieren.

Perspektiven

Die Ausbildungsinhalte eignen sich für die Gründung einer Praxis für Systemische Beratung und für die Anwendung in einer bestehenden oder geplanten Anstellung im pädagogischen, psychologischen, psychosozialen oder therapeutischen Umfeld. Unsere Absolventinnen und Absolventen arbeiten u.a.:

  • als Systemische/r Berater/in oder Coach in eigener Praxis für Systemische Beratung und/oder Coaching
  • als mit Beratungstätigkeiten betraute/r Mitarbeiter/in eines Trägers der freien Jugendhilfe oder eines Sozialpädiatrischen Zentrums
  • als sozialpädagogische/r Einzelfall- oder Familienhelfer/in
  • als Psychologin in einer Erziehungs- und Familienberatungsstelle
  • als hauptsächlich beratend tätige Mitarbeiter/in des Jugendamts
  • in der Reintegration verhaltensauffälliger Kinder in das Regelschulsystem
  • in einer therapeutischen Wohngemeinschaft für chronisch psychisch kranke Menschen
  • in der Suchthilfe
  • in der Arbeit mit langzeitarbeitslosen Menschen
  • in der hauptberuflichen bzw. ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit
  • als mit Erziehungsfragen konfrontierte Leiterin von Eltern-Kind-Gruppen
  • als Erzieherin in einem Kinderheim, dessen Ziel die systemische Familienarbeit ist
  • in der Betreuung und im Coaching von Jugendlichen an einer berufsbildenden Schule oder im Rahmen einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme

Ablauf und Umfang

Der Gesamtumfang der berufsbegleitenden Ausbildung beträgt rund 230 Zeitstunden und ist in Präsenz- und Selbststudium unterteilt. Das Präsenzstudium findet an sechs Intensivwochenenden (insgesamt 12 Seminartage jeweils Samstag von 10.00 bis 18.00 Uhr und Sonntag von 9.00 bis 17.00 Uhr) statt. Die Ausbildung "Systemische Beraterin / Systemischer Berater" ist kein Fernstudium.

Präsenz- und Selbststudium Zeitstunden
6 Blockseminare (12 Einzelseminare) 96
Studium von Fachliteratur - siehe Literaturempfehlungen ca. 120
Dokumentation einer selbst durchgeführten Beratung mit mindestens drei Gesprächsterminen (keine Abgabefrist) ca. 14
Gesamt ca. 230

Ausbildungsinhalte
Systemisch – was ist das? Entstehung des systemischen Ansatzes und seiner Grundannahmen • Wichtige Begriffe aus der Systemtheorie • Das systemisch-lösungsorientierte Beratungskonzept nach Steve de Shazer und Insoo Kim Berg • Die systemische Haltung der Beraterin • Der etwas andere Einstieg in die Beratung • Lösungsszenarien statt Problemanalyse • Systemische Fragen als grundlegendes Handwerkszeug • Ressourcenorientierte Interventionen
Achtsame Beratung in vertrauensvoller Atmosphäre Beziehungsgestaltung durch Rapport • Vertrauen und Wertschätzung als Basis guter Beratungsarbeit • Nichtdirektive Gesprächsführung nach Carl Rogers • Achtsamkeit in der Kommunikation • Die Führung übernehmen und Verantwortung überlassen • Auftrags- und Kontextklärung • Umgang mit unterschiedlichen Kliententypen • Ziele entwickeln und formulieren • Sprachmuster erkennen und nutzen • PELZ-Modell
Perspektiven wechseln und neue Sichtweisen gewinnen Reframing – die neue Sicht auf das Anliegen • Zirkuläres Fragen • Strukturaufstellung zur Perspektivänderung • Gedankliche Musterunterbrechung durch die Arbeit mit Metaphern • Entwicklung vielfältiger Perspektiven durch das Reflecting Team • Kreative Ideen zur Perspektivänderung
Ressourcen als persönliche Kraftquellen Persönliche Ressourcen (wieder-)entdecken und nutzen • Affirmationen als persönliche Unterstützer • Das Innere Team – im Gespräch mit inneren Anteilen • Hindernisse erkennen und Kräfte mobilisieren mit der Kraftfeldanalyse • Vergangenheit und Zukunft als Ressource für die Gegenwart: Arbeiten mit der Time-Line
Beziehungs- und Kommunikationsstrukturen aufdecken und verändern Wahrnehmung als Filter in der Beziehungsgestaltung • Wie Werte und Einstellungen unser Verhalten steuern • Umfeldbedingungen erfassen und reflektieren mit dem Systemischen Portrait • Beziehungskonstellationen visualisieren und Veränderungspotenziale erkennen mit dem Systembrett • Ressourcen aus dem eigenen Familiensystem – Genogrammarbeit
Selbstkompetenz für Berater/innen und Transfer in die Praxis Achtsamkeit als Ressource in einer komplexer werdenden Welt • Ganzheitliches Selbstmanagement zur Resilienzstärkung • Umgang mit inneren Antreibern • Eigene Stärken kennen und nutzen • Persönliche Grenzen in der Beratungsarbeit wahrnehmen und akzeptieren • Umgang mit Abschieden in der Beratung • Reflexion der gelernten Instrumente und Haltungen anhand von Fallbeispielen aus der Praxis der Teilnehmer/innen • Zusammenstellung eines „Methodenkoffers“

Methoden

Vortrag, Diskussion, Gruppen- und Einzelarbeit, Rollenspiel, Video, bei Bedarf Arbeit an Fällen der Teilnehmer/innen, Üben und Dokumentieren der erlernten Techniken zwischen den Blockseminaren

Dozentinnen

Julia Mundry, Systemische Supervisorin (SG), Verhaltens- und Kommunikationstrainerin oder

Tanja Kuhnert, Dipl.-Sozialarbeiterin (KFH), Systemisch-lösungsorientierte Beraterin (DGSF), Systemische Therapeutin (SG)

Vorteile

  • berufsverträgliche Seminarzeiten (Samstag/Sonntag)
  • leichte Umsetzbarkeit durch Praxisnähe der Seminarinhalte
  • qualifizierte, erfahrene Dozentin
  • Lernen in interdisziplinärer Gruppe und damit Kennenlernen der Arbeitsansätze anderer Berufsgruppen
  • Qualitätskontrolle durch Teilnehmerbefragungen
  • Zahlung der Teilnahmegebühr in Teilbeträgen möglich
  • keine versteckten Kosten, z.B. Prüfungsgebühren
  • unbefristete Vergabe des Zertifikats "Systemische Beraterin" / "Systemischer Berater"

Referenzen

Neben vielen Angestellten und Freiberuflern haben sich u.a. diese Institutionen für unsere Ausbildung zur Systemischen Beraterin bzw. zum Systemischen Berater entschieden: TU Braunschweig, Hochschule Koblenz, Jugendhilfe Albatros, Schultz-Hencke-Heime, Kulturverein Prenzlauer Berg e.V., Ev. Kita Nikodemus, Ostsee-Kurklinik Fischland GmbH, fif - familien im focus GmbH, Psychiatrische Hilfsgemeinschaft Duisburg gGmbH, Goldnetz e.V., Wilhelm-Warmbold-Schule - Förderzentrum/Förderschule Lernen, Jugendhilfeverbund in der Uckermark - Jugendheim Gerswalde, Rostocker Freizeitzentrum e.V., ASbH - Arbeitsgemeinschaft Spina bifida und Hydrocephalus Landesverband Brandenburg e.V., ABW Elsebrock - Ambulant Betreutes Wohnen im Rheinland, Zwei Ebenen gGmbH

Teilnehmerstimmen

"In dieser Ausbildung zur Systemischen Beraterin habe ich Handwerkszeug aus der Systemischen Beratung und Therapie erhalten, das ich schon während der Weiterbildung mit Erfolg in meine sozialpädagogische Arbeit integrieren konnte. Meine Beratungen sind dadurch viel effektiver geworden."
Beate T., Dipl.-Sozialpädagogin/-arbeiterin (FH)

"Eine systemische Ausbildung wie die des IFLW wird in unserer Region bei uns Einzelfall- und Familienhelferinnen vorausgesetzt. Ich habe viel gelernt und fühle mich in der Arbeit mit den mir anvertrauten Kindern und Familien sehr viel sicherer."
Annegret W., Dipl.-Pädagogin

Zertifizierter Abschluss

Das gedruckte, repräsentative Zertifikat (PDF) belegt, dass Sie Ihr erworbenes Wissen erfolgreich in der Praxis anwenden können. Mündliche oder schriftliche Prüfungen finden nicht statt. Für die Vergabe des Zertifikats "Systemische/r Berater/in" sind erforderlich:

  • Teilnahme an den Blockseminaren
  • Dokumentation einer selbst durchgeführten Beratung mit mindestens drei Gesprächsterminen im Gesamtumfang von mindestens 7 Seiten (keine Abgabefrist)

Häufig gestellte Fragen

1. Wie etabliert ist Ihre Ausbildung zur Systemischen Beraterin / zum Systemischen Berater?

Unsere Ausbildung zur Systemischen Beraterin bzw. zum Systemischen Berater findet seit 2008 statt. Die bisherigen Teilnehmer/innen stammen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz, Luxemburg und Schweden.

2. Ist das Zertifikat staatlich anerkannt?

Im Bereich der systemischen Beratung gibt es in Deutschland grundsätzlich keine staatlich anerkannten Zertifikate. Diese werden stets vom jeweiligen Weiterbildungsinstitut ausgestellt.

3. Muss ich vom Verein XYZ/Verband XYZ "anerkannt" oder "zertifiziert" sein, um als Systemische/r Berater/in arbeiten zu dürfen?

Nein. Alle Vereine und Verbände sind private Einrichtungen, die sich ihre eigenen fachlichen Richtlinien geben dürfen. Diese sind jedoch nur für deren Mitglieder bindend.

4. Kann ich nach Abschluss der Ausbildung als Systemische/r Berater/in arbeiten?

Ja. Sie dürfen in Deutschland ohne jeden Nachweis einer Ausbildung oder Weiterbildung als Systemische/r Berater/in arbeiten. Es gibt derzeit keine gesetzlichen Vorgaben oder Einschränkungen. Eine beratende Tätigkeit fällt auch nicht unter die Heilkunde, weshalb keine Heilerlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz (HPG) erforderlich ist.

5. Ist die Fachkundeprüfung "Systemische/r Therapeut/in (IFLW)" bzw. "Systemischer Coach (IFLW)" in der Ausbildung "Systemischer Berater / Systemische Beraterin" enthalten?

Nein. Die Fachkundeprüfung ist nicht enthalten.

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr beträgt insgesamt 2600 Euro, zahlbar als Gesamtbetrag vorab oder ab Ausbildungsbeginn jeweils zum 1. eines Monats in 8 Teilbeträgen à 325 Euro. Die Teilnahmegebühr ist umsatzsteuerfrei.

Fragen Sie Ihren Arbeitgeber, ob eine Kostenübernahme möglich ist. Fortbildungskosten können grundsätzlich als Werbungskosten einschließlich Fahrtkosten zum Unterrichtsort, Verpflegungsmehraufwand und Kosten der Unterbringung (z.B. Hotelkosten) von der Einkommenssteuer abgesetzt werden.

Ereignisse wie Krankheit, Unfall oder andere unerwünschte Vorkommnisse können unvorhergesehen eintreten und Ihre Teilnahme unmöglich machen. Wir empfehlen deshalb den Abschluss einer Seminarrücktrittsversicherung. Im Internet finden Sie zahlreiche entsprechende Angebote. Wir bitten um Verständnis, dass wir diese Versicherungen nicht vermitteln können.

Fördermöglichkeiten

Für diese Fortbildung nehmen wir den Bildungsscheck NRW und den Prämiengutschein an. Bitte legen Sie das Dokument Ihrer Anmeldung im Original bei. Ein Nachreichen von Förderunterlagen ist nicht möglich.

Gemäß der verbindlichen Förderrichtlinie darf der Prämiengutschein nur für Fortbildungen genutzt werden, die berufsspezifische Kenntnisse vermitteln. Maßgebend dafür ist Ihr Berufsabschluss. Weiterhin darf der Prämiengutschein nicht für Fortbildungen genutzt werden, die der Erfüllung einer regelmäßigen, nachweislichen Fortbildungsverpflichtung dienen, sofern der Arbeitgeber zur Finanzierung der Fortbildung verpflichtet ist.

Anmeldung

Schicken Sie uns das ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular (PDF) per Post, Fax oder eingescannt per E-Mail. Sie erhalten dann die Einladung und die Rechnung per E-Mail. Bei kurzfristiger Anmeldung muss der Nachweis über die geleistete Zahlung spätestens einen Tag vor Kursbeginn erbracht werden. Den genauen Veranstaltungsort teilen wir Ihnen in der Einladung mit.